nicht eingeloggt  einloggen

Tank-/RPM-Meter

Anzeige im Gehäse, geschlossen
Anzeige im Gehäse, geschlossen
Platinen im Gehäuse
Platinen im Gehäuse

Hier arbeiten 2 ATMega8 als "Rechner". Einer der beiden misst über den Analog-Eingang die Spannung, die das Fahrzeug der Tankanzeige für den Ausschlag der Nadel zur Verfügung stellt. Mit einer einprogrammierten Kennlinie wird daraus der Füllstand des Tanks berechnet und am oberen 7-Segment-Display in Litern angezeigt. Sinkt der restliche Tankinhalt unter (per Software wählbare, aktuelle) 15 Liter, beginnt neben dem Display eine rote LED zu leuchten.

Der zweite ATMega8 ist mit einem Interrupt-Eingang an Klemme 1 der Zündspule angeschlossen und bekommt so bei jedem erzeugten Funken einen Impuls. Die Anzahl der Impulse wird über eine halbe Sekunde lang gemessen und dann mit einer einfachen Konstante (60) auf die Drehzahl des Motors hochgerechnet. Die Darstellung erfolgt hier im unteren Display.

Dort finden sich auch 3 zusätzliche LEDs:

Platinen ohne Gehäuse
Platinen ohne Gehäuse
Frühere Versionen der Tankanzeigen
Frühere Versionen der Tankanzeigen

Diese beiden "Geräte" wurden zuvor schon einmal gebaut, dort aber nur als Prototypen und ohne ATMega8; sozusagen "analog". Die Anzeige erfolgte hierbei über eine LED-Balkenanzeige, angesteuert mit ein paar LM3914.

Bei den Tankanzeigen konnte über DIP-Schalter festgelegt werden, ob es ein einzelner Punkt oder ein kompletter Balken sein soll, der leuchtet. Ebenso lässt sich damit eine "Trägheit" der Anzeige aktivieren, damit die Anzeige während der Fahrt nicht hin- und herschaukelt. In der ersten Version gab es auch bereits eine zuschaltbare, blinkende LED, die auf einen niedrigen Füllstand hinweist.

Die Drehzahl wurde dann hier nicht durch zählen ermittelt sondern über einen LM2907, der die Anzahl der Impulse in eine auf den LM3914 darstellbare Spannung umwandelt.

Die erste alte Tankanzeige wies einen unauffindbaren Fehler auf; durch falsche Polung der Versorgungsspannung wurde die zweite leider zerstört. (Tip: Als Kabelfarben für die Stromversorgung nie gelb / braun verwenden. Lieber Rot / Schwarz z.B.)



Letzte Änderung: 2014-11-08 15:00:41
Seite erzeugt in 0.011 Sekunden (6.8 kB)